Stromausfall

Montag, 1. März 2010 | Autor:

Strom aus der Steckdose ist für uns alle so selbstverständlich wie essen und trinken. Klar hat jeder schon mal einen kurzzeitigen Stromausfall mitbekommen, aber mehr als 24 Stunden ohne Strom mussten wohl die wenigsten hier zu lande auskommen.

Ein Stromausfall über einen längeren Zeitraum, ist für viele ein Alptraum, denn heute läuft fast nichts ohne Strom. Das Handy laden, das Notebook, der Kühlschrank, die Kaffeemaschine ………… einfach alles.

Für so ein Szenario, sind wir gar nicht vorbereitet, denn unsere Akkus halten maximal 5 Stunden. Klar kann man Licht durch Kerzen ersetzen, bringen aber von sachen Helligkeit nicht viel.

So wurde das ganze öffentliche Leben zusammen brechen, Geschäfte könnten nicht mal die Alarmanlage für mögliche Einbrüche einschalten und der das geliebte Notebook oder PC geht schon garnicht ohne, kein E-Mail, kein Telefon und Fax.

Öffentliche Verkehrsmittel wie S – und U-Bahn, bewegen sich auch nicht.

Klar ist, das so ein Szenario in der westlichen Welt undenkbar ist und die Folgen unüberschaubar sind. Selbst wenn einzelne die Unabhängigkeit zu den Energiekonzernen durch Selbstproduktion von Strom vorantreiben, wird das den Energiebedarf nicht decken.

Was meint ihr dazu?

Thema: Strom | Beitrag kommentieren

Strompreiserhöhungen ab Mai 2010

Donnerstag, 18. Februar 2010 | Autor:

Zum Jahresanfang erhöhten viele Stromlieferanten die Preise. Nun meldet auch der Energieriese E.on, dass dieser seine Strompreise ab Mai 2010 erhöhen wird. Die rund 1,2 Millionen Kunden müssen dann 1,52 cent mehr pro Kilowattstunde bezahlen. Erst im Februar letzten Jahres wurden die Strompreise erhöht.

Der angebliche Grund für dei Preiserhöhung seien die erhöhten Beschaffungskosten, die Umlage der Erneuerbaren Energien und höhere Netzentgelte.

Der Bund der Energieverbraucher hält die neuen Preiserhöhungen für nicht nachvollziehbar und reine Geldmacherei.

Für den Kunden bedeutet jede Einsparung beim Strom eine gleichzeitige Erhöhung des Strompreises. Letztendlich bleibt für den Verbraucher alles beim alten. Man spart Strom und kauft teure Energiespargeräte und hat letztendlich nichts davon, weil der Strompreis sowieso angeglichen wird.


Thema: Strom | Beitrag kommentieren

Gasabrechnung 2009

Montag, 8. Februar 2010 | Autor:


Über die Gasabrechnung im Verbrauchsjahr 2009 und 2010 werden wohl die wenigsten erfreut sein. Denn dieser Winter hatte es in sich, bei Temperaturen von mancher Orts von minus 20 Grad ließen den Gasverbrauch enorm ansteigen. Laut Wetterprognosen ist keine Besserung in Sicht und so sollen die Kalten Temperaturen noch bis ende März anhalten.

Um den Schock bei der Heizkostenabrechnung entgegen zu wirken, sollte schon jetzt der monatliche Abschlagsrate, für Heizkosten, aus eigenem Interesse erhöht werden.

Das die Heizkosten im Abrechnungszeitraum 2009 höher ausfallen werden wie in 2008, wird wohl jedem bewusst sein. Wer sich rechtzeitig auf die Situation einstellt, bleibt verschont von hohen Nachzahlungen. Oder noch schlimmer, die Sperrung des Gasanschlusses, wegen nicht Zahlung der Gasrechnung.


Thema: Gas | Beitrag kommentieren

Stromfresser auf der Spur

Sonntag, 2. August 2009 | Autor:


Was bislang nur Firmenkunden vorbehalten war, ist jetzt auch für Privatanwender erhältlich. Es handelt sich hier um intelligente Stromzähler, durch diesen neuartigen Stromzähler kann am PC genau verfolgt werden, wo sich die Stromfresser im Haus befinden.

Laut der neuen Novelle Energiewirtschaftsgesetzes soll ab 2010 der Einbau von Energiesparzählern bei Neubauten und Komplettsanierungen Pflicht werden.

Leider sind diese Stromsparzähler sehr teuer, die das einsparpotential minimieren.

Klar gibt es die Möglichkeit einfache Strommesserin die Steckdosen zu stecken und so den Verbrauch der einzelnen Geräte zu prüfen, aber die Langzeitkontrolle per PC sind nur mit den Zentralen Stromzählern möglich.

So könnte man den genau analysieren, wie viel und wann der Strom verbraucht wurde.


Thema: Strom | Beitrag kommentieren

Ökostrom

Mittwoch, 22. Juli 2009 | Autor:


Ökostrom wird Strom aus erneuerbaren Energien wie Windenergie, Solarenergie, Wasserkraft und Bioenergie genannt. So kann wer will zu einem Stromanbieter wechseln, der Ökostrom anbietet.

Durch die Klima und CO2 Debatten wird auch die Bevölkerung aufmerksam und viele Bundesbürger wechseln zu Ökostrom. Teilweise ist dieser je nach Anbieter etwas teurer, auch lässt sich durch einen Preisvergleich viel Geld sparen.

Aber viele Fragen sich auch, wie Ökostrom und Strom aus Atom – und Kohlekraftwerken unterschieden werden kann. Schließlich gibt es nur eine Stromleitung und Strom ist Strom.

So gibt es sogenannte Stromzertifikate und Gütesiegel die vom Tüv nach Prüfung vergeben werden.

Auch spezialisieren sich Anbieter, die nur reinen Ökostrom Anbieten und den abgenommenen Strom aus erneuerbaren Energien Einspeisen müssen.

Trotzdem wie schon erwähnt gibt es nur eine Stromleitung und wo der verbrauchte Strom nun genau herkommt weiß zu 100 % niemand.

Erneuerbare Energien werden aber immer mehr in den Vordergrund rücken und die Förderung vom Staat, gibt Anreize, jedes haus zum Kraftwerk zu machen.


Thema: Strom | Beitrag kommentieren